Therapeutisches Reiten/Pferdegestützte Intervention

Kontakt: Katja Ortlepp - Mobil: 0178-450 70 30

Therapeutisches Reiten/pferdegestützte Intervention auf dem Ruppiner Hof, richtet sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die:

  •           von sich aus und freiwillig in die pferdegestützte Therapie kommen möchten,

 

  • ·         sich vorstellen können, mit einem Pferd und allem drumherum zu arbeiten und

 

  • ·         die gern und bei fast jedem Wetter an der frischen Luft und in der Natur sind.

 

Die klientenzentrierte und recourcenorientierte pferdegestützte Intervention/Reittherapie wird von Katja Ortlepp durchgeführt, sie ist Fachlehrerin an Förderzentren, staatlich anerkannte Diplom-Sozialpädagogin und Therapeutin für pferdegestützte Intervention/Reittherapie (RapTh).

 

Die pferdegestützte Intervention findet im Einzelsetting statt, anschließend an eine Situations – und Problemanalyse werden herausgearbeitete Therapieziele mit dem Klienten festgelegt und durch den Einsatz eines spezifisch dafür ausgebildeten Pferdes systematisch gefördert.

 

Ein Ziel kann beispielsweise die Bearbeitung von sogenanntem „unangepasstem oder herausforderndem Verhalten“ sein, durch die Bearbeitung von Erlebnissen und Konflikten gemeinsam mit dem Partner Pferd, können Kompetenzen in der individuellen Lebenssituation gestärkt und verbessert werden.

Pferdegestützte Intervention/Reittherapie beinhaltet die Möglichkeit, auf nonverbaler und körperlicher Ebene mit Klienten in Kontakt zu treten, kann also auch von Menschen genutzt werden, die sich außerhalb von verbaler Sprache anderen Kommunikationsmöglichkeiten bedienen.

 

Die Indikatoren für die pferdegestützte Intervention/Reittherapie auf dem Ruppiner Hof sind u.a. die Diagnosen: Entwicklungsverzögerungen, Autismus-Spektrum, AD(H)S und bei sogenannten „Störungen des Sozialverhaltens“, sowie Förderbedarfe im Bereich der „Geistigen Entwicklung“.

 

Durch die therapeutische Arbeit mit dem Pferd kann ein breites Spektrum an Schwierigkeiten oder Verhaltensauffälligkeiten verbessert werden, wie zum Beispiel:

  •           Beeinträchtigungen der sozialen Kompetenz
  •           Probleme, Beziehungen zu anderen zu gestalten
  •           Beeinträchtigungen, Teil einer Gruppe zu sein
  •           Probleme in der Selbst – und Fremdwahrnehmung
  •           Geringe Frustrationstoleranz
  •           Beeinträchtigungen in der Impulsregulation
  •           Mangelende Konzentrationsfähigkeit
  •           Ängste
  •           Einschränkungen der „Theory of mind“/Mentalisierungsfähigkeit
  •           Einschränkungen im Emotionsausdruck
  •           U.a.

Eine Einheit dauert ca.50-60 Minuten und findet auf dem Gelände des Ruppiner Hofes oder im schönen Ausreitgelände rund um den Hof statt. Derzeit finden die Einheiten innerhalb der Woche am Nachmittag statt.

 

Da die gesetzlichen Krankenkassen pferdegestützte Intervention leider noch nicht unterstützen, muss das Honorar von 60,-Euro pro Einheit selbst finanziert werden.

 

Wenn Sie Interesse haben und genauere Informationen benötigen, rufen Sie mich gerne an!

 

Mobil: 0178-4507030